Mexikanisches Feuer nicht gefunden

20. April 2019

El Fuego – Streetfoodtruck, Fisch-Art Street-Food GmbH, Dorfstraße 31 A, 14715 Ferchesar, Tel.: 033874 904580, https://cateringtrucks24.de/truck/el-fuego/

Auf dem Streetfoodfestival in Bad Zwischenahn:

El Fuego – Spezial Royal
Hausgemachte Cheddar/Gouda-Tacos mit Rindersteak, Black Tiger Garnelen, Bacon, Salat, Tomaten Salza, Veggiemix und Chipotlechilimayo
11.95 Euro

Der Taco bei „El Fuego“ konnte mich leider nicht überzeugen. (Foto: Jesco von Moorhausen)

Auf einem Streetfoodfestival bin ich persönlich immer auf der Suche nach neuen Geschmäckern. Ich möchte gerne überrascht werden. Zwischen den zahlreichen Burger- und Sandwichvariationen findet der Besucher aber auch andere kulinarische Köstlichkeiten. In Bad Zwischenahn entdeckte ich auf dem Streetfoodfestival den Truck „El Fuego“. Der Name verspricht ja schon feurige mexikanische Küche. Und dann sollen die Tacos auch noch hausgemacht sein. Das hört sich doch gar nicht schlecht an und ich bestelle mir die mexikanische Variante vom Surf & Turf: El Fuego – Spezial Royal.

Da jeder Taco frisch zubereitet wird, muss ich einige Minuten warten, was kein Problem ist. Vor mir warten bereits andere auf ihr Essen und so habe ich Zeit, ein wenig zuzuschauen. Was mir auffällt ist, dass sehr auf Sauberkeit geachtet wird. Beide Köche haben jeweils an einer Hand einen Handschuh an, mit dem sie die Tacos anfassen. Dennoch muss ich schon leicht schmunzeln, wenn die Köche die Maisfladen direkt von der heißen Platte nehmen und ein schmerzverzerrtes Gesicht ziehen. So landet der eine Fladen auch nicht auf dem Rand der einen Bain Marie, wo der Fladen zum Taco geformt wird, sondern auf den Tisch nebenan. Jener wird dann aber sofort entsorgt. Sehr löblich!

Frisch zubereitet wurden die Speisen im Foodtruck „El Fuego“. Besonders auf Hygiene wurde geachtet. (Foto: Jesco von Moorhausen)

Das Innenleben meines Tacos brutzelt auf der heißen Platte. Zunächst wird das Rindfleisch angebraten, dann reißt der Koch eine eingeschweißte Plastiktüte auf, in dem sich der Veggiemix befindet. Jener besteht aus Mais, Kidneybohnen usw. Ob der Mix selbst hergestellt oder so bereits gekauft wurde ist mir nicht bekannt. Schlussendlich gesellen sich die Black Tiger Garnelen hinzu. Sie sind schön groß, werden aber für meinen Geschmack etwas zu lange gebraten. Immer wieder wendet der Koch schwungvoll den ganzen Mix auf der heißen Platte. Sein Kollege bestreicht mittlerweile den Taco mit den Saucen. Bei der Chipotlechilimayo handelt es sich um eine bekannte mexikanische Mayosauce, die oft für Tacos und Burger benutzt wird.

Schlussendlich kommt alles zusammen. Das Innenleben wird noch mit einem Salatblatt verziert und mir wird der Taco für 11,95 Euro überreicht. Ganz schön teuer, denke ich mir. Nach meinem ersten Bissen bin ich leider enttäuscht. Es schmeckt langweilig. Ich hatte ein mexikanisches Gewürzfeuer erwartet, vielleicht sogar noch Geschmackskombinationen, die ich so noch nie gekannt habe, doch der Geschmack des Tacos erweist sich als flach und ohne Überraschungseffekt. Zudem ist mein Fleisch sehnig und zäh. Die Garnelen, die der Koch auch noch mit seinem Spachtel auf der Platte kräftig gedrückt hat, sind zu lange gebraten worden und nun ein wenig trocken. Die Saucen verstecken sich geschmacklich. Keine Würze, kein mexikanisches „Fuego“. Da habe ich deutlich mehr erwartet, vor allem bei dem Preis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.