Ohne Schnickschnack rustikal serviert

12. Mai 2019

Krömerei, An der Krömerei 2, 26655 Westerstede, Telefon: 04488 5204290

Von der Karte:
Highland-Kalb
gefüllt mit Cheddarkäse und Räucherschinken, Krömerspalten, Salat
20,50 Euro

Rustikal und ohne Schnickschnack wird in der Krömerei serviert, denn hier überzeugt die Qualität der Speisen und die hervorragende Zubereitung. (Foto: Jesco von Moorhausen)

Innenstadtnah aber dennoch ruhig gelegen zeigt sich die Krömerei in Westerstede. Wunderschön präsentiert sich bereits die Außenfassade des Gebäudes. Der Eingangsbereich lässt gleich vermuten, dass es sich hierbei um ein gehobeneres Restaurant handeln muss. Immerhin genießt die Krömerei in Westerstede einen guten Ruf. Somit wurde es Zeit einmal genau hinzuschauen und nachzusehen, ob die Krömerei mehr Schein als Sein ist. Um es gleich vorweg zu nehmen: Die Krömerei ist absolut empfehlenswert.

Gut, dass ich vorbestellt habe, denn an diesem Sonntagabend ist kein Tisch frei. Obwohl das Restaurant brechend voll ist, scheint der Service absolut entspannt zu sein. Keiner zeigt Stress, jeder nimmt sich Zeit für die Gäste und dennoch kommt alles schnell an den Tisch. Somit fühle ich mich gleich überaus wohl im Restaurant, was sehr stilvoll eingerichtet ist.

Ein freundlicher Kellner bringt mir die  Karte und eine zusätzliche Spargelkarte. Spargel wäre natürlich auch eine Idee, doch da der Mai bis jetzt ziemlich kalt war und ich selbst schon zweimal Spargel zubereitet habe und mir die Qualität des kaiserliches Gemüses mir momentan noch nicht gefällt, schaue ich in die reguläre Karte.  Ich muss kurz schmunzeln, da ich dort ein Gericht entdecke, welches ich mir in meinem eigenen Restaurant ausgedacht habe: Schnitzel mit Sauce Hollandaise und Nordseekrabben. Habe es in dieser Kombination nie woanders gesehen – nur Schnitzel mit Sauce Hollandaise, aber ohne Granat, bekommt man auch in anderen Restaurants. Hier hatte anscheinend aber jemand genau die gleiche Idee. Klasse und ich überlege kurz, ob ich dieses Gericht namens Ostfriesenschnitzel bestelle, aber kurz darunter entdecke ich das Highland-Kalb gefüllt mit Cheddarkäse und Räucherschinken. Das macht mich neugierig und ich entscheide mich dafür. Ansonsten ist die Karte der Krömerei übersichtlich und nicht mit verschiedenen Gerichten überfrachtet. Die Fischgerichte werden an großen Tafeln tagesaktuell angeboten.

Zunächst kommt ein kleiner Gruß aus der Küche. Zwei Sorten Baguettebrot mit einem frischen Dip. Dazu habe ich mir ein Krömer Dunkel bestellt. Auf Anfrage beim Kellner, ob die Krömerei selbst Bier braut, wird mir erklärt, dass die Radebergergruppe das Krömer Dunkel für die Krömerei herstellt. Das Bier ist wunderbar süffig und rund im Geschmack. Wirklich gut zu trinken.

Nach einer angenehmen Wartezeit kommt das Hauptgericht. Kein Schnickschnack, ehrliche Telleraufteilung, wunderbar gegrilltes Kalbfleisch, dazu in einem metallischen Frittierkorb die Krömerspalten und eine Schale mit einer Art feinen Tomatensalat. Das Kalb ist saftig und zart. Ein Stück Kräuterbutter thront auf dem Fleisch und grobes Salz unterstreicht die Rustikalität des Gerichtes. Der Räucherschinken ist mild und überschreibt nicht den Geschmack des Kalbes. Gleiches gilt für den Cheddar, der ja auch etwas strenger im Geschmack sein kann. Hier wurden aber alle Zutaten genau aufeinander abgestimmt. Geschmacklich vermischen sich somit alle drei Zutaten perfekt zu einer Einheit. Die Krömerspalten sind im Grunde kleine ungeschälte und frittierte Kartoffelecken, definitiv selbstgemacht und frisch zubereitet. Der Salat ist so fein angerichtet, dass er als Dip für die Kartoffeln missbraucht werden kann. Er bringt die ausgleichende Frische auf den Teller. Alles ergänzt sich zu einem hervorragenden Gericht, was mir überaus gut schmeckt. Nur eine ganz kleine Kritik, wenn man das überhaupt so nennen darf, habe ich. Ich hätte mir noch einen Dip gewünscht. Irgendetwas leichtes, vielleicht auf Joghurtbasis – so nahm ich den Dip vom Gruß aus der Küche hinzu, der noch übrig geblieben ist. Aber das schmälert meinen Eindruck in keinster Weise von der Krömerei.

Wer gut in Westerstede essen möchte, sollte die Krömerei auf jeden Fall in seine Auswahl mit aufnehmen. Hier werde ich sicherlich wieder kommen, denn es soll ja jetzt wärmer werden und das tut dem Spargel gut. Kurzer Tipp: In der Krömerei gibt es auch Wiener Schnitzel, also aus Kalbfleisch und nicht nur Wiener Art. Da weiß ich schon ganz genau, was ich in den nächsten Wochen wählen werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.