Passt nicht zum Niveau

2. August 2018

Parkgastronomie im Park der Gärten, Elmendorfer Straße 40, 26160 Bad Zwischenahn, Tel.: 04403-81960

Tagesangebot:

Schnitzel mit Pommes
10,50 Euro

Das blieb liegen, denn lecker ist was anderes. Passt nicht zu dem sonst hohem Niveau des Parks. (Foto: Jesco von Moorhausen)

Der Park der Gärten in Bad Zwischenahn ist traumhaft. Immer wenn ich zur Ruhe kommen will, besuche ich den etwas anderen Freizeitpark, der sich auch noch gleich bei mir um die Ecke befindet. Die kleinen, verwinkelten Wege durch die Pflanzenwelt, die ruhig und idyllisch gelegenen Sitzgelegenheiten und die ganze Romantik aber auch die tollen Angebote für die Kinder macht den Park der Gärten zu einen meiner absoluten Lieblingsorte. Gegessen habe ich allerdings nur mal ein Eis oder erfrischte mich an einem Alster. Nun war ich mit den Kindern über die Mittagszeit dort und alle hatten Hunger. Also besuchten wir die Parkgastronomie, die einer Kantine ähnelte.

Als Tagesangebot gab es Schnitzel mit verschiedenen Saucen und Pommes. Ein Klassiker, bei dem man auch viel falsch machen kann. Und ich möchte es schon im Vorfeld sagen: Das war sehr enttäuschend! Die Champignonsauce lehnte ich bereits direkt bei der Tellerausgabe ab, da sie mir erstens von der Konsistenz nicht gefiel, zweitens der Kellner schon ausholte, um das ganze Schnitzel unter ihr zu ertränken und drittens meine kleine Tochter lieber Ketchup wollte. Doch fangen wir bei den Pommes an. Ja, die neue Gesetzgebung macht es dem Gast und dem Gastronom schon schwer. Aufgrund der neuen EU- Gesetzgebung, den Acrylamidgehalt möglichst gering in Pommes zu halten, sind goldgelbe Kartoffelstreifen Geschichte. Dafür gibt es jetzt labbrige Stäbchen in beige. Aber dafür kann die Gastronomie nichts. Das trifft nun leider jedes Restaurant. Aber das Schnitzel, ne, wirklich, Leute, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Also geschmacklich war das unterste Schublade, die Panade ein mehliger Alptraum, die Fleischkonsistenz pappig. Ich bin mir natürlich nicht sicher aber ich habe die Vermutung, dass es sich hier um Fertigschnitzel aus der Tiefkühltruhe handelte. Gemessen an dem doch recht hohen Preis war das Gericht mehr als enttäuschend.

Lieber Park der Gärten: Ich liebe Euch. Ich bin gerne bei Euch. Die ganze Familie genießt diesen tollen Park. Viele haben sogar Jahreskarten. Aber wieso wird beim Essen so extrem gespart? Das ist mir unbegreiflich. Schade. Aber für ein Alster oder ein Eis auf die Hand komme ich gerne immer wieder.

 

2 Kommentare auch kommentieren

  1. Sehr geehrter Herr von Moorhausen,

    vielen Dank für die sehr positiven Worte über den Park der Gärten. Dieser hat sich in den vergangenen Jahren multifunktional entwickelt. Zum einen als Mustergartenanlage mit vielen interessierten „Gartenliebhabern“, zum anderen als kultureller Ort mit vielen Kulturfreunden, die für ein abendliches Konzert etc. kommen und auch als „touristischer“ Leuchtturm, der von BesucherInnen als Freizeitort besucht wird sowie auch als Ort des Feierns für Hochzeiten, Betriebsfeste, private Feiern etc.
    Dazu gehört auch eine Gastronomie – hier das „Restaurant“ Glashaus. Wir, die Pächter der Gastronomie und die Parkverwaltung, sind seit Jahren bemüht, für diese unterschiedlichen Interessensgruppen ansprechende gastronomische Angebote vorzuhalten.
    Aus verschiedenen Gründen hat sich die „Kantinenform“ für das tagtägliche Publikum durchgesetzt, da viele Versuche der unterschiedlichen Darreichungen in den vergangenen 16 Jahren zu der Erkenntnis geführt haben, dass das Gros der Besucher die Gastronomie als „schnelle“ Gastronomie wünschen.
    Bei vielen privaten Feiern, mit abgesprochenem „Speiseplan‘, haben wir tolle Rückmeldungen von Privatpersonen und Firmen erhalten.
    Mit selbstgebackenem Kuchen, einer „frischen“ Küche – was im Normalfall auch unsere Schnitzel betrifft – und den Wünschen der Gäste entsprechendem Angeboten, versuchen wir, die Zufriedenheit der Gäste zu erreichen. Just haben wir eine Meinungskarte – die man gerne an verschiedenen Stellen im Park ausfüllen kann, und von denen wir fast täglich eine erhalten – bekommen, dass sich eine Dame bei der Gastronomie bedankte, dass sie hier das „bisher beste Curryhuhn ihres Lebens“ gegessen hat.
    Da wir stets besser werden wollen, werden wir auch Ihre Kritik intern aufarbeiten und auch noch kurzfristig mit Ihnen persönlich Kontakt aufnehmen. Vielleicht können wir in einem persönlichen Gespräch zwischen Ihnen, dem Gastronomen und dem Park neue Erkenntnisse für eine auch aus Ihrer Sicht optimierte – zu dem Niveau passende – gastronomische Versorgung im Park der Gärten bekommen.

  2. Jesco von Moorhausen sagt:

    Heute habe ich mich Herrn Christian Wandscher und dem Team vom Restaurant Glashaus getroffen. Es war ein sehr gutes und offenes Gespräch. Wir haben festgehalten, dass es sich bei der Kritik um eine Momentaufnahme handelt. Ich habe zugesagt, dass ich gerne weitere Besuche durchführen werde. Zudem wurde mir versichert, dass der Koch alles frisch zubereitet. Selbst Saucen werden aus einer eigenen Jus hergestellt. Das Fleisch ist tiefgefroren, würde aber aufgetaut werden, um es dann frisch zu panieren. Die Panade sei ebenso selbstgemacht. Herr Wandscher machte deutlich, dass das Restaurant Glashaus im eigentlichen Sinne kein Restaurant ist sondern eher eine Kantine, die jeden Tag mit unglaublich hohen Besucherzahlschwankungen arbeiten muss. Somit müssen immer ausreichend Speisen vorgehalten werden. Insbesondere bei den Schnitzeln ergibt sich dabei die Problematik, dass jene warm gehalten werden müssen, um zu jedem Zeitpunkt genug Schnitzel anbieten zu können. Nach 20 Minuten sollen die Schnitzel nicht mehr angeboten werden. Unter Umständen habe ich einen ungünstigen Zeitpunkt erwischt, was wiederum von mir kritisch gesehen wird, da es an diesem Tag wenig Gäste in der Gastronomie gab. Nichtsdestotrotz freue ich mich auf weitere Besuche und bin gespannt, wie sich die Gastronomie im Park der Gärten entwickelt bzw. in anderen Bereichen zeigt.

    Ein weiteres Thema bezog sich auf das Speisenangebot. So habe der Park der Gärten schon früher versucht, immer wieder hochwertigere Speisen anzubieten, die auch einen regionalen Bezug haben. Ohne Erfolg, wie mir Herr Wandscher zugestand. Die Besucher der Park der Gärten würden schnelle und einfache Küche, also Schnitzel, Bratwurst und Pommes, vielleicht mal auch einen Matjes, bevorzugen.
    Jesco von Moorhausen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.